50
Garantissent l'accès aux soins médicaux et le suivi d'un enfant Aka.
170
Garantissent le suivi et le contrôle d'une grossesse à risque d'une femme Aka.
Freier Betrag
Wählen Sie die Höhe Ihrer Spende.
  • 0,00 €
  • Adresse muss ausgefüllt werden um eine Steuerbescheinigung zu bekommen.
  • Attention! Une taxe est retenue par l'opérateur sur les transactions en ligne. Le montant réel du don est donc inférieur au montant de la transaction effectuée par le donateur.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Das Aka-Volk

Die Aka, ein Pygmäenstamm in der Zentralafrikanischen Republik leben teilweise noch als Jäger und Sammler. Doch ihr Überleben ist bedroht: Nicht nur, dass ihr Lebensraum der Wald immer weiter abgeholzt wird, zusätzlich haben sie einen verminderten Zugang zu Bildung und zur Gesundheitsversorgung. So sind erschreckend viele Aka an Lepra erkrankt. Auch Geburten stellen ein tödliches Risiko dar, da die Krankenstationen fernab von den Dörfern liegen, sodass viele Mütter die Stationen aufgrund der schlechten Straßenlagen und mangelnden Transportmöglichkeiten nicht zeitig erreichen. Um den Aka-Pygmäen einen verbesserten Zugang zur Gesundheitsversorgung zu ermöglichen, stärken Fondation Follereau und FAIRMED lokale Gesundheitseinrichtungen und fördern die Selbsthilfe und Mitwirkung der ansässigen Gemeinschaften.

Dauer

laufend

Land

ZAR

Lokaler Partner

FAIRMED

Programm

Amélioration de la santé communautaire publique

Warum

Die sanitäre Situation hat sich seit 2014 dramatisch verschlechtert. Dies ist zum größten Teil auf die schlechte sanitäre Grundversorgung, am meisten die der Mütter und Kindern, zurückzuführen. Die Mutter- und Kinder Sterblichkeitsrate ist in der ZAR eine der höchsten überhaupt: 850/100 000 Frauen sterben an Komplikationen während oder nach der Geburt, 143/1000 Kindern erleben nicht ihren 5. Geburtstag.
90% der Geburten finden ausserhalb von Geburtshäusern statt und weniger als 20% werden von medizinischem Personal betreut. Dies ist einerseits bedingt durch die hohe Zahl an zu frühen Mutterschaften bedingt, wo die Schwangerschaft vor dem 12. Lebensjahr der Mutter stattfindet und andererseits durch die schwer erreichbaren geografisch isolierten Dörfer in denen die Menschen leben.

Kommentar

Darüber hinaus fehlt es in den Dörfern und Camps in der Lobaye meist an Aufklärung und Sensibilisierung zu Hygiene, reproduktiver Gesundheit und sanitärer Grundversorgung überhaupt.

Spenden Sie mit Hilfe von Digicash:
Digicash QR Code