Fraen a Mammen Remich spenden für Tadiana

Luxemburg, 28.03.2014 – Die „Fraen a Mammen Remich“ unterstützen die Geburtsklinik der Fondation Follereau Luxembourg (FFL) in Tadiana, Mali, mit 500 Euro. Präsidentin Marguerite Kettenhofen-Adams überreichte den Scheck anlässlich der Jahreshauptversammlung am 10. März an Carine Manderscheid-Hirtz, Präsidentin des ACFL (Action catholique des Femmes du Luxembourg), und Monique Schmit, FFL. Ziel der „Fraen a Mammen Remich“ ist es Hilfsbedürftige durch ihr Engagement zu unterstützen.

Die Gesundheitsvorsorge im Dorf Tadiana und in den umliegenden Dörfern wird durch die Klinik grundlegend verbessert werden. Geplant als Geburtsklinik, wird sie nicht nur von Schwangeren und Müttern, sondern auch von allen anderen Dorfbewohnern und Menschen im Umkreis genutzt werden. Um die Wasserversorgung zu verbessern, gibt es einen Brunnen, der die Klinik und das Dorf Tadiana mit sauberem Trinkwasser versorgt.

Die Fraen a Mammen Remich unterstützen 2014 verschiedene Hilfsprojekte. Eines davon ist die Geburtsklinik der FFL in Tadiana, Mali. Foto: M. Schoentgen

Mali gehört zu den ärmsten und am wenigsten entwickelten Länder der Welt mit etwa 15 Millionen Einwohnern, von denen rund 2 Millionen in der Hauptstadt Bamako leben. Tadiana gehört zu der Gemeinde Sanankoroba in der Region Koulikoro (etwa 37 000 Einwohner), das Dorf liegt rund 30 km von Bamako entfernt. Die Region gehört zu den ärmsten Gegenden von Mali. Obwohl Schulpflicht herrscht, sind die meisten Menschen Analphabeten. Hinzu kommt eine mangelhafte Infrastruktur, tatsächlich fehlt vielerorts Zugang zu sauberem Trinkwasser, das Straßennetz ist nur unzureichend ausgebaut und gerade die ländliche Bevölkerung ist oft gezwungen lange Strecken zu Fuß zurückzulegen, um sich fortzubewegen. Die medizinische Versorgung ist allgemein schlecht und die Säuglingssterblichkeit hoch: Etwa jedes vierte Kind stirbt vor seinem fünften Geburtstag an falscher Ernährung, verschmutztem Trinkwasser und Malaria.

Eröffnung der Geburtsklinik im Februar 2014

Mittlerweile ist die Geburtsklinik fertiggestellt und eingerichtet worden, sie hat ihren Betrieb Anfang Februar aufgenommen und die ersten Kinder sind dort schon auf die Welt gekommen. Kurse und Vorträge für die Frauen des Dorfes und der Umgebung informieren über die Risiken einer Geburt und die Bedeutung von Vor-und Nachsorge.

Die Geburtsklinik von Tadiana wird seit 2013 und noch bis 2015 als Solidaritätsprojekt vom ACFL unterstützt.

Eine Krankenschwester mit einem der ersten Neugeborenen. Seit Februar 2014 ist die Geburtsklinik von Tadiana geöffnet.