Neue Direktion bei der Fondation Follereau

Luxemburg, den 1. August 2016 – die Fondation Follereau nimmt ihr 50jähriges Jubiläum zum Anlass um neue Wege zu beschreiten: mit einem neuen Logo, mit einer neuen Strategie für Projekte vor Ort und mit einer neuen Direktion seit dem 1. Juni 2016.

Seit dem 1. Juni haben zwei Frauen die Leitung der Fondation übernommen: Violaine Alves als Direktionsbeauftragte für Entwicklungszusammenarbeit und Finanzen und Conny Reichling als Direktionsbeauftragte für Kommunikation und Spendenverwaltung. Jung, ambitioniert und engagiert in der Entwicklungszusammenarbeit, haben sie die Herausforderung angenommen, gemeinsam die FFL durch das Alltagsgeschäft zu steuern, unterstützt von einem dynamischen Team und einem starken Verwaltungsrat, mit mehr als 50 Jahren Erfahrung im Tätigkeitsfeld der FFL. „2016 ist ein äußerst innovatives Jahr für die FFL. Wir nutzen die Gelegenheit zum 50. Jubiläum der Fondation, ganz unterschiedliche Dinge zu verändern, mit einem neuen Logo, neuen Accord-cadre zur Entwicklungszusammenarbeit und neuen Möglichkeiten für uns an der Spitze der Fondation. Wir sind stolz, direkt an diesen positiven Veränderungen beteiligt zu sein“, sagen Violaine Alves und Conny Reichling.

„50 Jahre FFL sind ein guter Zeitpunkt das Image der Fondation Follereau dynamischer zu gestalten – jedoch ohne die Geschichte und Idee am Anfang der Fondation und ihres Namensgebers Raoul Follereau zu vergessen. Die FFL beschäftigt gegenwärtig 11 Festangestellte, die jeden Tag damit beschäftigt sind, die Sensibilisierungsaktivitäten in Luxemburg und auch die Planung der Projekte in unseren afrikanischen Tätigkeitsländern voranzubringen“, erklärt Conny Reichling. Die Professionalisierung der Fondation ermöglicht eine effiziente Durchführung der Projekte und stellt die zielgerichtete Verteilung der Spendengelder der großzügigen Unterstützer sicher. Violaine Alves fügt hinzu: „Wir stellen uns ebenfalls der Herausforderung vor Ort, gemeinsam mit unseren dortigen Partnern. Nicht nur durch einen neuen Accord-Cadre von 5 Jahren, der einen Großteil der finanziellen Unterstützung für unsere Projekte in Afrika sicherstellt, sondern auch durch die tägliche Arbeit und den Austausch mit unseren Partnern.“

Die Fondation Follereau setzt sich seit einem halben Jahrhundert für das Wohlbefinden der am meisten benachteiligten Bevölkerungsgruppen in ihren Tätigkeitsländern ein. Für all jene, die von der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Der Kampf gegen die vernachlässigten tropischen Krankheiten, solche wie Lepra, tritt immer mehr in den Hintergrund zugunsten des Zugangs zu einer grundlegenden medizinischen Versorgung der ausgegrenzten Bevölkerungsgruppen, oftmals sind es Frauen und Kinder. Diese Ausweiterung der Projekte erlaubt es, besser auf die Bedürfnisse der Bevölkerung vor Ort eingehen zu können. „Wir drängen keine Projekte auf. Die angebotenen Aktivitäten kommen von den Partnern vor Ort und stehen in direkter Verbindung mit den Bedürfnissen der lokalen Bevölkerung und den nationalen Programme im jeweiligen Tätigkeitsland. So können wir für uns garantieren, dass die Hilfe auch dort ankommt, wo sie gebraucht wird und gleichzeitig absichern, dass es sich um nachhaltige Projekte handelt“, erklärt Violaine Alves.

Die sich ergänzenden Aufgaben der zwei Direktorinnen bringt einen neuen Aspekt mit sich, der die Fondation in den kommenden Jahren mit Ausdauer und Professionalität in ihrer Arbeit vor Ort und in Luxemburg bestärken wird.